Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 "Wie Trauer schmeckt – weiß nur, wer sie gekostet."

                                                                                               Elina Herzklang

Wann beginnen wir „zu sterben“? Dies kann sicherlich sehr differenziert diskutiert werden. Sicherlich sind wir uns einig, dass wenn jemand eine unheilbare Krankheit diagnostiziert bekommen, das Thema „Tod und Sterben“ plötzlich präsent ist. Manche Menschen "spüren" auf eine ganz bestimme Weise, wenn ihre Lebenszeit dem Ende entgegen strebt.

Der Prozess selbst kann sich natürlich auch über Monate oder sogar Jahre erstrecken. Nachdem anfänglich vielleicht eine Art „Schockzustand“ auftrat im Falle einer Diagnose, wird sich mit der Zeit eine Art „Normalzustand“ einstellen. Dies kann für den Sterbenskranken und seine Angehörigen und Freunde eine sehr belastende Zeit werden.

Was können wir tun?

Für Menschen, die sich dem Ende ihres Lebens nähern, ist es aus unserer Erfahrung heraus sehr hilfreich, wenn nicht gelebte oder unterdrückte Emotionen Ausdruck finden dürfen und Lebensthemen angeschaut und verarbeitet werden, um einen friedlichen Übergang zu erleben.

Durch Ausrichtung auf den gemeinsamen Atemfluss, der uns miteinander verbindet, werden je nach individuellem Themenkreis Töne oder Laute, bis hin zu meditativen Chants, berührenden Herzensliedern oder sogar mitreißende Kraftlieder mit großer Achtsamkeit aus dem Moment heraus geboren.

Intuitives heilsames Singen und Chanten schafft einen Raum für heilenden Gesang, und bringt den heilenden Ton, das heilende Lied, das jeder in sich trägst, zum erklingen. In einem heiligen und geschützten Raum begleiten wir dich zu deinem inneren Ton, deinem Lied, deinem inneren Gesang, deiner eigenen Lebensmelodie.

Da alles auf Seelenebene stattfindet, ist es für Menschen in allen Lebenslagen und -situationen möglich, auch wenn die Ebene der sprachlichen Kommunikation nicht oder nicht mehr geteilt werden kann. 

DirigentIn ist in jedem Moment der sterbende Mensch. In behutsamem und achtsam geschütztem Raum darf sein was ist. In geschützter und achtsamer Atmosphäre stimmen wir uns intuitiv auf den aktuell anstehenden Themenkreis ein, damit er mit unserer Begleitung berührt werden kann. Allen Emotionen und Gefühlen - auch denen wie Wut, Traurigkeit, Ablehnung, Verzweiflung, Erschöpfung, Mutlosigkeit, Angst, geben wir die nötige Wertschätzung, genug Raum und stimmigen Ausdruck.  

Es ist, wie es ist. Alles darf Sein.

Das Intuitive Singen aus dem Herzfeld heraus integriert sanft die berührten Gefühle, ermöglicht eine erweiterte übergeordnete Perspektive und lässt tiefe Verbundenheit und neue Klarheit entstehen. Das Ermutigen zur Echtheit im Ausdruck - zum Ernstnehmen der jeweiligen Stimmungslage - zur Wahrnehmung dessen, was ist - ermöglicht in der noch verbleibenden Zeit einen tieferen und innigerer Zugang zu der wahren Essenz.

Wir begleiten ohne jegliche Vorstellung, ohne Konzepte und Erwartungen, ohne Bewertung und Beurteilung. Oft entstehen Lebensmelodien und –lieder, welche den Angehörigen und Freunde bleiben und sie durch die Zeit nach dem Versterben weiter begleiten und die Verbindung zum Verstorbenen liebevoll und ganz einzigartig gestalten. Den Hinterbliebenen bleibt mit der „Lebensmelodie“ eine ganz individuelle einzigartige Möglichkeit sich zu erinnern. Dies kann auch für den sterbenden Mensch sehr tröstlich sein, zu wissen, dass die Trauer um sein Sterben aktiv und bewusst wahrgenommen werden darf.

Wir begleiten am Krankenbett, im Hospiz, zu Hause, per Skype. So lange und so oft es stimmig und gewünscht ist.

Wir freuen uns über Spenden - damit wir Menschen stimmig begleiten können.

 

       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zertifizierte Singleiter der Akademie für Singen und Gesundheit asg -  Healing Songs GbR

www.healingsongs.de

http://www.singende-krankenhaeuser.de/